Katharina Cibulka

Kunstprojekte           Videogestaltung             Arbeiten im öffentlichen Raum             About             Kontakt & Impressum

Kunstprojekte

Videogestaltung

Arbeiten im öffentlichen Raum

About

Kontakt & Impressum

News

As long as I say career and you hear family management, I will be a feminist.

 

As long as power entices men to abuse women, I will be a feminist.

 

As long as equality is a never-ending construction site, I will be a feminist.

 

As long as god has a beard, I will be a feminist.

 

As long as women’s power is an underrated energy source,

I will be a feminist.

 

In Zusammenarbeit mit Birgit Schmoltner (Presse), Vivian Simbürger (Stickerei) und Tina Themel (Text); Margarethe Clausen (Text editing English), Lydia Krenz (Instagram)

 

Credits: Felix Richter, Matthias Prachensky, Claudia Rohrauer (@ Akademie der Bildenden Künste Wien)

 

 

Instagram: @solange_theproject

 

 

 

 

 

SOLANGE

Intervention

 

 

 

 

 

 

 

Die so generierten Sätze, die die Themenfelder Vereinbarkeit Beruf und Familie, sexuelle Belästigung, Gehaltsschere, Macht und Diskriminierung sowie Respekt zum Inhalt haben, werden von jetzt an bis zum Winter dieses Jahres an verschiedenen Baustellen sichtbar sein.

 

Die ausgewählten Sätze betreffen die Situation der Frauen in Österreich/Europa. Inspiration war ein Zitat der britischen Künstlerin Tracey Emin auf die Frage, ob das krampfhafte Festhalten der Frauen am Feminismus verzopft sei: „Solange irgendwo auf der Welt eine Frau verbrannt wird, weil sie einen Mann angelächelt hat, solange einer Lehrerin die Hand abgehackt wird, weil sie jungen Mädchen das Schreiben und Lesen beigebracht hat, bin ich Feministin.“

 

(Zitat aus Nachrichtenmagazin Profil, 2015)

 

 

We present fairly controversial slogans that point out where problems lie, but also imply hope for change. It is a kind of constructive provocation that withholds blame or judgement.

 

By going into public space with our messages we declare it a political space. For two years, we have been wrapping construction sites (a traditionally male dominated space) with dust nets that are embroidered (a traditionally female dominated craft). The sentences succinctly and directly point out existing grievances. Every construction site has its individual challenges that influence Solange and vice versa.

 

EIN PROJEKT ÜBER DEN MYTHOS DER ERREICHTEN

GLEICHBERECHTIGUNG

 

Im Projekt SOLANGE werden auf Baustellen Staubschutzplanen angebracht, die sich von anderen maßgeblich unterscheiden. Die großflächigen Textilien werden genutzt, um Slogans einzusticken, die die anhaltende Notwendigkeit feministischer Forderungen verdeutlichen. Durch die Methode des Bestickens der Baunetze wird eine Männerdomäne buchstäblich durchdrungen und neu besetzt. Radikal und gleichzeitig subtil werden inhaltlich relevante gesellschaftliche Aussagen transportiert.

 

„Wie lange müssen wir uns noch für Feminismus einsetzen? Haben wir den Gipfel der Emanzipation bereits erreicht? Wie lange bist du Feminist_in?“, fragte ich im Vorfeld der Aktion Menschen aus meinem Umfeld.

 

 

 

 

"AS LONG AS EQUALITY IS A NEVER-ENDING CONSTRUCTION SITE, I WILL BE A FEMINIST"

 

“As long as equality is a never-ending construction site, I will be a feminist.”

 

How much longer do we have to fight for equality? We explore this fundamental question in our project Solange (German for as long as).

 

Following one of feminism’s key issues – the quest for social justice – our project targets a broad social spectrum of gender-specific inequalities.

 

The starting point of our research are interviews conducted with local people, asking them how long they will still be feminists. We then create sentences from their answers and embroider them onto dust nets in metre-high letters made of pink tulle.

     Pressespiegel Download